The first monumental cemeteries of western Europe: the "Passy type" necropolis in the Paris basin around 4500 BC - Archive ouverte HAL Access content directly
Book Sections Year : 2010

The first monumental cemeteries of western Europe: the "Passy type" necropolis in the Paris basin around 4500 BC

(1) , (2)
1
2

Abstract

Im Seine-Yonne-Gebiet erscheinen um 4500 BC zahlreiche Gräberfelder, zusammen mit gigantischen „Einhegungen“, die als Ausdruck der Bestattungssitte kein späteres Äquivalent in Europa haben würden. Diese Konstruktionen, seien es Hügel, Palisadeneinhegungen oder gemischte Anlagen überschreiten durchaus eine Länge von 300 m, enthalten aber wenige Bestattungen. Über die klassische Interpretation hinausgehend, die einen solch hohen Aufwand für wenige Individuen als Ausdruck einer hierarchischen Gesellschaftsordnung sieht, zeigt eine strukturelle Analyse dieser Gräberfelder die Repetition eines elementaren Moduls, welches mit konsistenten Attributen assoziiert ist, die die Jagd, oder genereller gesprochen, das Wilde, evoziert. Eine Untersuchung von Assoziationen und Exklusionen bringt die Morphologie und Anordnung der Monumente, das Gender der bestatteten Individuen und ihre Attribute ins Spiel. In den als männlich anzusprechenden Monumenten kann ein zentrales Element herausgestellt werden, oftmals mit originären physischen Charakteristika ausgestattet und durch ein enigmatisches Insignium: ein angespitztes Knochengerät mit breiter Basis, ad hoc als „Eiffelturm“ bezeichnet. Dieses Element ist von anderen Individuen umgeben, die aufgrund der beigegebenen Objekte als Jäger interpretiert werden. Andere Individuen dienten wohl nicht mehr denn als passive Figurationen, als Folien. Auf jeden Fall korrespondieren die frühesten Gräberfelder des 5. Jahrtausend BC mit den frühesten menschlichen Gruppen für die wir diverse und repetitive Statusbeziehungen identifizieren können.
In the Seine-Yonne basin at around 4500 B.C. numerous cemeteries appeared, including giant “enclosures” which as a funerary manifestation would have no later equivalent in Europe. These constructions, whether tumuli, palisade enclosures, or mixed systems, sometimes exceed 300 m in length but contain very few burials. Beyond the classic interpretation, which sees high investment in a few individuals as reflecting a hierarchical society, structural analysis of these cemeteries shows the repetition of an elementary module, associated with consistent attributes, evoking hunting and more broadly, the wild. An exercise of association and exclusion brings into play the morphology and arrangements of the monuments, the gender of the inhumed individuals and their attributes. In the male monuments, a central figure is thus distinguished, sometimes with original physical characteristics and accompanied by an enigmatic insignia: a pointed bone instrument with a wide base, trivially called an “Eiffel Tower”. This figure is surrounded by other individuals interpreted as hunters on the basis of the accompanying objects. Other individuals probably served as no more than passive figurants, rather like foils. In any case, the monumental cemeteries of the 5th millennium correspond to the earliest human groups for which we can identify diverse and repetitive statuses.
Not file

Dates and versions

mnhn-02550919 , version 1 (22-04-2020)

Identifiers

  • HAL Id : mnhn-02550919 , version 1

Cite

Philippe Chambon, Aline Thomas. The first monumental cemeteries of western Europe: the "Passy type" necropolis in the Paris basin around 4500 BC. M. Furholt, F. Lüth, J. Müller. Megaliths and Identities, Proceeding of the 3d European Megalithic Studies Group Meeting (13-15 mai 2010, Kiel University), Dr. Rudolf Habelt GmbH, 2010. ⟨mnhn-02550919⟩
50 View
0 Download

Share

Gmail Facebook Twitter LinkedIn More